Rien à déclarer

Letzte Woche war ich, zusammen mit meiner Freundin Sabrina, im Kino. Denn der Nachfolgefilm von «Bienvenue chez les Sch’tis» lief bereits seit einigen Wochen. Also nichts wie hin.

Der Film dreht sich um die Abschaffung der stationären Grenzkontrollen zwischen Belgien und Frankreich nach Inkrafttreten des Schenger Abkommen. Der belgische Grenzbeamte Ruben ist davon wenig begeistert. Denn wenn er eines nicht ausstehen kann, dann sind es die Franzosen. Sein französischer Gegenspieler, Mathias Ducatel, ist heimlich mit Rubens Schwester liiert. Ausgerechnet Ruben und Mathias werden ausgewählt, zusammen den mobilen franzöisch-belgischen Patrouillendienst anzutreten. Die Schwierigkeiten sind vorprogrammiert.

Einfach zu komisch, wie der Film auf die Vorurteile und Schwächen der Menschen anspielt. Auch Dany Bonn ist meiner Meinung nach die perfekte Besetzung für den Grenzbeamten Mathias Ducatel.

Ich sag nur „Freeze!“

Advertisements

2 Kommentare zu “Rien à déclarer

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s