Pimp my Ikea Playkitchen

Wenn der Herbst so grau und kalt ist, wie es diese Woche der Fall war, dann wandern meine Gedanken schon zum Winter hin und damit auch zu Weihnachten. Und mit Weihnachten kommt natürlich auch die Frage nach den Geschenken auf. Lotta bekommt von uns zu Weihnachten eine Spielküche.

Es gibt ja wunderschöne und niedliche Spielküchen, z.B. die stylische Variante von Brio oder die niedliche Variante von Vertbaudet. Aber preistechnisch schlägt wohl niemand die Spielküche von Ikea. Bei uns wird es die Variante von Ikea werden. Zuerst gefiel sie mir zwar nicht so sehr, aber auf Pinterest habe ich ganz tolle Ideen gefunden, wie man die Ikea Küche etwas pimpen kann, damit diese individueller aussieht. Und zudem passt sie perfekt in die dafür vorgesehene Nische.

Ikea-Dukti-Hack-1

(Bilder von anchorsandhoney.com / babiekinsmag.com)

Ikea-Dukti-Hack-2

(Bilder von buzzfeed.com / apartementtherapy.com)

Wie unsere Spielküche dann am Schluss aussehen wird, weiss ich zwar noch nicht. Aber mir gefällt vor allem die Nummer 2 mit diesen tollen Metrofliesen-Attrappen. Ist doch der Wahnsinn. Etwas Farbe und eine passende Rückwand müssen auf jeden Fall her. Wenn sie soweit ist, zeige ich euch gerne das Resultat.

Noch weitere Spielküchen-Ideen findet ihr beispielsweise über mein Pinterest-Board.

Weihnachtliche Orangenmarmelade

Dieses Jahr bin ich nicht so fleissig im Geschenke machen. Dabei liebe ich es Geschenke zu machen und zu verpacken. Irgendwie fehlte mir einfach die Zeit und Muse. Seit im Hause manumanie aber der Christbaum steht, zieht auch hier die Weihnachtsstimmung langsam ein.

Da sich in der heutigen Zeit die Leute sowieso das Meiste selbst kaufen, wird es immer schwieriger ein passendes Geschenk zu finden. Deshalb verschenke ich gerne Kleinigkeiten aus der Küche. Dieses Jahr habe ich mir in den Kopf gesetzt Orangenmarmelade zu machen. Dabei ist eine weihnachtliche Orangenmarmelade nach einem Rezept von Lecker.de entstanden. Leider ist sie nicht ganz so fest geworden. Wer also das Rezept ebenfalls ausprobieren möchte, empfehle ich etwas mehr Gelierzucker zu verwenden. Ich verschenke sie jetzt einfach mit dem kleinen Hinweis die Marmelade mit dem Löffelchen auf das Brot aufzutragen. :-)Orangenmarmelade_manumanie_1

Eine Geschenkidee von und für Holzhelden

Weihnachtsgeschenke für Männer zu finden, sei es für den Bruder, den Freund oder den Vater, finde ich persönlich extrem schwierig. Aber da hat mit der Lieblingsmann vor ein paar Wochen von den Holzhelden erzählt. Ja genau, Holzhelden. Da musste ich auch zuerst mal genauer hinhören. Aber das hat sich auch gelohnt. Holzhelden ist nämlich ein junges Label aus St. Gallen, welches von zwei Brüdern geführt wird. Sie haben ihre Begeisterung für Holz und für Zeitmesser vereint und eine junge, elegante Uhr aus Holz entwickelt. Und das schöne daran ist, dass jede einzelne Uhr ein Unikat ist. Jedes Holz hat schliesslich seine ganz eigene Maserung.

Diesen Tipp wollte ich natürlich unbedingt an euch weitergeben. Für Alle, die noch auf der Suche nach einem passenden Geschenk sind. Wenn ihr noch diese Woche bestellt, kommt das Päckchen auch noch rechtzeitig zu euch nach Hause. ;-)

a9e0ba4d65669497c50431ddbde37ecf

Ausserdem könnt ihr mit dem Kauf einer Uhr von Holzhelden helfen, unsere Wälder wieder aufzuforsten. Für jede produzierte Uhr, wird nämlich wieder ein Baum gepflanzt. Eine super Idee finde ich. Zudem werden die Brüder bei der Verarbeitung von der Valida St. Gallen unterstützt. Sozusagen aus der Region und für die Region.

3890591f7cf29399714d94efc0c684fd

Die Uhren sind bereits in zwei Läden erhältlich. Und zwar im Collani Davos in Davos Platz und im GUSTO Shoes&Accessoires in St. Gallen. Natürlich kann man die Uhren aber auch ganz einfach Online bestellen. ;-)958ad36406be45ef76eb0efbfcddf39d

(Alle Bilder via holzhelden.ch)

Mehr Informationen findet ihr unter:

holzhelden GmbH
Rorschacherstrasse 188
9000 St.Gallen
www.holzhelden.ch

Tschüss 2013 – Hallo 2014

Hallo ihr Lieben! Seid ihr gut ins neue Jahr gestartet? Ich habe mir auf dem Blog eine kleine Auszeit gegönnt. Denn meine Feiertage waren doch etwas turbulent. Näher möchte ich darauf gar nicht eingehen. Denn ich möchte euch nur schnell meinen kleinen Dezember-Rückblick zeigen, bevor ich mich wieder um den Lieblingsmann kümmere. Der hat nämlich einen fiesen Magen-Darm-Virus erwischt.

Collage_Dezember_1Der Urlaub in Strassburg hat mir meine Adventszeit gerettet. Es war wunderschön. Und im Anschluss haben wir das Vitra Museum in Weil am Rhein besucht.

IMG_1869In Strassburg haben wir uns auf Weihnachten einstimmen lassen und uns durch die Leckereien am Weihnachtsmarkt durchgefuttert. Wenn da nur nicht überall das Sauerkraut wäre. :-)

Collage_Dezember_2Im Dezember gab es ausserdem schöne winterliche Spaziergänge. Das Wetter war glücklicherweise meisten schön und die Stimmungen morgens und abends einfach traumhaft.

Collage_Dezember_3Zum Samichlaus habe ich frische Grittibenzen gebacken. Natürlich habe ich mir auch in diesem Jahr ‚Drei Nüsse für Aschenbrödel‘ angesehen. Leider war Weihnachten eher grün und windig. Doch am 26. Dezember konnten wir uns wieder über etwas Schnee freuen. Und zum Frühstück habe ich ganz viele Pancakes gebacken. Super lecker waren die.

Und wollt ihr mir auch etwas über euren Dezember verraten?

Weihnachtszeit ist Emag-Zeit

Emag_TitelOh ja, die Weihnachtszeit ist definitiv angekommen. Denn es rieselt nur so von wunderbaren E-Mags. Wie ihr wisst, bin ich ein grosser E-Mag Fan. Und gerade eben habe ich ein wunderbares Exemplar entdeckt. Mit ganz vielen hübschen DIY Ideen für Weihnachten.

Das Prachtstück heisst Christmas Wishes und stammt vom australischen Online Magazin Tickle the Imagination. Ich habe euch ein paar Ausschnitte zusammengestellt.

Emag2

Emag3

Emag1

Emag4Und seid ihr auch so begeistert wie ich?

Die komplette Ausgabe könnt ihr euch hier ansehen {klick}.

Ein adventliches Lebkuchen-Tiramisù

LebkuchenTiramisu_manumanie_5

In Strassburg gibt es jede Menge unterschiedliche Sorten von Lebkuchen. Viele davon sind ungemein lecker. Doch leider hatten wir das Pech, genau diese Packung Lebkuchen als Mitbringsel nach Hause zu tragen, die wirklich nicht essbar ist. Der Lebkuchen, oder auch Pain d’épices genannt, schmeckt tatsächlich nach Wasserpfeife und ist absolut nicht essbar. Was ziemlich schade war. Nun liegen rund 500 gr Wasserpfeifen-Lebkuchen bei uns in der Küche und konnten nicht ihrem eigentlichen Zweck zugedacht werden.

Dabei wollte ich doch ein adventliches Lebkuchen-Tiramisù zaubern. Daher habe ich noch schnell selbst einen Lebkuchen nach diesem Rezept gebacken {klick}. Und diesen als Grundlage für mein Tiramisù verwendet. Wer braucht schon Löffelbiskuit?! :-)

LebkuchenTiramisu_manumanie_6In die Hälfte des Tiramisù habe ich noch ein paar Clementinen geschmuggelt. Und oben auf habe ich de Schokopulver noch einen zimtigen Geschmack verpasst. Wirklich lecker! In diesem Sinne wünsche ich euch eine schöne und stimmungsvolle Adventszeit!

LebkuchenTiramisu_manumanie_2

Einstimmen auf Weihnachten in Strassburg

Strasbourg_manumanie_1

Hui, wie gesagt, mein Feiertagskompass ist noch ein bisschen konfus. Zuerst Thanksgiving feiern und kaum duftet es in unserer Wohnung nicht mehr nach Turkey geht es gleich weiter nach Strassburg. Da wollten wir uns dieses Jahr so richtig schön in Weihnachtsstimmung bringen. Und das hat auch geklappt. Strassburg ist eigentlich eine sehr grosse Stadt. Doch für Touristen spielt sich das Meiste nur auf der kleinen Altstadt-Insel ab. Da ist es dafür wunderschön.Strasbourg_manumanie_2

Strasbourg_manumanie_3

Strasbourg_manumanie_4

Strasbourg_manumanie_5

Strasbourg_manumanie_6

Wir waren ganz begeistert von den vielen kleinen und grossen Fachwerkhäusern. Die ganze Stadt ist weihnachtlich geschmückt. Manchmal auch mehr als nur ein bisschen zuviel. Aber trotzdem sehr hübsch. Die Kathedrale, die kleinen verwinkelten Gässchen, die Ile, Glühwein und Lebkuchen, deftiges Essen in einer Winstub und eine fantastische Lasershow haben uns begeistert. Für den 100% Romantik-Kick hätte nur noch ein bisschen Schnee gefehlt. Wir waren allerdings sehr froh über das schöne Wetter. Dann sind die Bilder umso schöner geworden.

Strasbourg_manumanie_7

Strasbourg_manumanie_8

Übernachtet haben wir im Hôtel Suisse. Was wir vorher jedoch nicht wussten, dass dies die Pâtisserie Schule von Christophe Felder war. Christoph Felder hat merhere Bücher geschrieben. Unter anderem eine riesige Kochschule zur Pâtisserie. Und an Samstagen finden da Workshops auf Anmeldung statt. Nicht das ich mich da je anmelden würde. Ich hatte die letzten Tage schon genug mit meinem Schul-Französisch zu kämpfen. Es war immer lustig mitanzusehen, wenn die Leute etwas sagten und dann auf meine Antwort warteten. Slow-Motion sozusagen. Zuerst mussten wir nochmals überlegen was derjenige überhaupt gesagt hat und dann noch überlegen, was man entgegnen möchte. Unglaublich wie schnell man seine Sprachkenntnisse vergisst.

Strasbourg_manumanie_9

Strasbourg_manumanie_10So und zum Abschluss der kleinen Bilderflut gibt es noch eine kleine Videosequenz der Lasershow. Diese dauerte rund 20 Minuten und hielt uns alle in Bann. Ich fand diese so genial, dass ich den Lieblingsmann am liebsten jeden Abend dahin schleppen wollte. Da hat er sich aber geweigert. Doch an zwei Abenden waren wir da und machten grosse Augen, als die Show begann.

We Love Handmade!!

wlhmag3.indd

Gestern hat es bei uns zum ersten Mal geschneit. Wiesen und Dächer hatten schon eine kleine weisse Haube bekommen. Und mit dem ersten Schnee kommen auch die ersten Gedanken an Halloween, Thanksgiving und hauptsächlich an Weihnachten. Wie gut, dass das Team von We Love Handmade bereits die Weihnachtsausgabe des Online-Magazins herausgegeben hat. Diesmal mit hübschem Geschenkpapier zum ausdrucken, Lebkuchenhäuschen und Dekorationsideen für die winterliche Wohnung. Der Weihnachtsfarn hat es mir besonders angetan. So ein knallgrüner Wand- oder Türschmück wäre doch ein echter Hingucker in der tristen Winterwelt.

Die komplette Online Ausgabe gibt es hier.

WeLoveHandmade_5

WeLoveHandmade_4

WeLoveHandmade_3

WeLoveHandmade_2

WeLoveHandmade_1

manumanie’s eigene Backschürze

Backschuerze_2

Heute dreht es sich noch zum letzten Mal um Weihnachten. Eigentlich wollte ich euch das folgende Geschenk schon früher zeigen, doch ein unglücklicher Kaffee-Unfall hatte zur Folge, dass ich zuerst die Waschmaschine anschmeissen musste. Ich habe nämlich von meiner lieben Freundin Sabrina meine ganz eigene Backschürze erhalten. Ja, da steht sogar manumanie drauf. Jetzt brauch ich nur noch mein eigenes Lädchen, wo ich mit meiner neuen tollen Schürze in der Backstube meine Cupcakes backen kann. Ist das nicht toll? Wenn ich jetzt Cupcakes backe, fühle ich mich ganz wichtig und sehr professionell :-) So ein tolles Geschenk! Danke dir liebe Sabrina!

Backschuerze_1

DIY Brotkörbchen

Brotkorb_1

Die nächste Weihnachtsbastelei war ein Brotkörbchen. Die Anleitung dazu fand ich in der Beilage einer Zeitschrift. Leider war die Anleitung für mich Anfängerin nicht sehr verständlich. Die Herstellung des Schrägbandes hat mich zur Verzweiflung getrieben. Aber ich habe dann im Internet eine gute Anleitung gefunden. Und zum Schluss sind zwei verschiedene Brotkörbchen entstanden. Eines in weiss, rot, grün und das Zweite in blau, rot, braun. Die Stoffe sind übrigens von Tante Ema. Diese Stoffe finde ich toll und findet man in St.Gallen in der Alja Textil.

Brotkorb_2Habt ihr eure Weihnachtsgeschenke auch selbst gebastelt bzw. genäht? Verratet ihr mir was?