Herbstimpressionen

Am Samstag waren wir auf einer kleinen Wanderung im Alpstein unterwegs und gestern haben wir mehrere Spaziergänge unternommen. Das Wetter war zwar grau und bitterkalt, aber wir haben den Herbst trotzdem sehr genossen. Das bunte Laub hellt doch jede Stimmung auf und zudem haben wir noch einige Schätze mit nach Hause genommen und damit gleich unseren Esstisch dekoriert.

Herbstbild_manumanie_1

Herbstbild_manumanie_2

Auf dem Weg von Wasserauen zum Seealpsee hinauf haben wir auch Roman Signers-Kraftwerk-Skulptur gesehen. Der Wasserstrahl im Inneren des roten Kubus trifft mit 24 bar auf eine Sandsteinplatte. Und genau 240 Höhenmeter sind es auch, die Wanderer und Wasser zugleich vom Seealpsee hinunter ins Tal zurücklegen müssen. Die Skulptur markiert einen Ort der Kraft, im eigentlichen wie im metaphorischen Sinn. Sie ist Ausgangs– oder Endpunkt des Skulpturen–Wegs von Roman Signer.

Herbstbild_manumanie_3

Herbstbild_manumanie_4

Herbstbild_manumanie_5

Anhand der Bilder seht ihr ja, wie grau die letzten Tage hier in der Ostschweiz waren. Umso gemütlicher ist es jetzt in der warmen Stube. Ich wünsche euch noch einen wohlig warmen Tag.

Das war der September {according to my Instagram Pictures}

Bislang verwöhnt uns der Herbst mit wunderbarem Wetter. Daran könnten wir uns wirklich gewöhnen. Der September zog wieder einmal rasend schnell an uns vorbei. Zu Beginn des Monats durften wir den 1. Geburtstag von unserer kleinen Lotta feiern. Natürlich gab es das erste Mal Kuchen und jede Menge Geschenke. Das Puppenbett und das Hasenmädchen hat sie von uns geschenkt bekommen. Es ware ein aufregender Tag für Lotta, aber auch für uns.

Rueckblick_September_Collage1_manumanie

Nach Lottas Geburtstag ging es weiter mit meinem runden Geburtstag. Und ganz klammheimlich hat auch mein Blog sein 5-jähriges Jubiläum gefeiert. :-)

Im September haben wir zudem viele Spaziergänge unternommen und dabei die schöne Aussicht auf den Bodensee, den Alpstein oder die Stadt genossen. Lotta schläft auch einfach zu gut im Kinderwagen.

Dafür musste ich ein tristes Strohwitwen dasein fristen, während der Lieblingsmann Militärdienst leisten musste. Lotta und ich haben die drei Wochen erfolgreich gewuppt und freuen uns riesig, dass wir jetzt wieder zu dritt sind. Lotta durfte während diesen Wochen auf Papas Kissen schlafen. Und jetzt hat sie ihr eigenes bekommen.

Rueckblick_September_Collage2_manumanie

Lotta durfte etwas in meiner Agenda rumkritzeln und konnte sich noch über verspätete Geburtstagsgeschenke freuen. Vielen Dank liebe Katarina!

Ein Geburtstagsgeschenk von mir hängt jetzt in unserem Büro und beherbergt meine Masking Tapes. Ich bin super happy damit. Und wieder ist etwas vor den kleinen Lotta-Fingerchen sicher ;-)

Unsere Vermieter, welche gleich über uns wohnen, haben eigene Trauben in ihrem Garten. Lotta konnte davon gar nicht genug kriegen. Allerdings findet sie alles was neu ist zuerst lecker. Aber am zweiten oder dritten Tag lässt sie es stehen. Tja!
Rueckblick_September3

Ich hoffe, dass der Oktober genauso schön weitergeht, wie er begonnen hat.

Ein herbstliches Wochenende in Zernez

Zernez_manumanie_4Zum 60. Geburtstag von meiner Mutter sind wir mit der ganzen Familie für ein Wochenende nach Zernez gefahren. Es war ein wunderbares herbstliches Wochenende. Bei unserem Zwischenstopp auf dem Flüelapass konnten wir die erste Schneeballschlacht des Jahres machen. In Zernez selber hatten wir herrliches mildes Wetter. Sonnenschein pur. Auf dem lokalen Bauernmarkt konnten wir uns noch mit Salsiz und Munggensalbe eindecken, den Tag in der Natur verbringen, entspannen im Schwimmbad und Abends das Front Cooking mit super leckeren Wildmenüs geniessen.
Zernez_manumanie_2 Zernez_manumanie_3Auf unseren Spaziergängen durch die Natur haben wir viele kleine Schätze entdeckt. Diese musste ich gleich fürs Familienalbum festhalten.

Zernez_manumanie_1Auf unserem Sonntagsspaziergang sind wir am Fluss hängengeblieben und jeder hat sein eigenes Steinmännlein gebaut. Naja fast alle. Ich war mit fotografieren beschäftigt. :-)Zernez_manumanie_5

Easy-Peasy DIY Tischläufer aus Filz

Guckt mal, guckt mal. Diese kleine easy-peasy Bastelei habe ich am Wochenende gemacht. Ein kleiner herbstlicher Tischläufer aus Filz. Und zwar hab ich mir bei Leelah Loves abgeguckt. Überhaupt ist das ein ganz wunderbarer Blog. Ich habe ihn erst kürzlich entdeckt und musste gleich Post für Post zurück klicken, bis meine Neugier gestillt war. Ganz hübsch.Tischdeko_CollageAuf jeden Fall musste ich zuerst Google fragen, wie man denn ein Sechseck zeichnet. Glücklicherweise hatte ich noch einen Zirkel aus meiner Schulzeit zu Hause. Und ich glaube der Rest erklärt sich von selbst. :-) Ich finde ihn ganz hübsch und bin ganz stolz auf meine neue Tischdeko. Es ist nicht immer leicht etwas für einen runden Tisch zu finden. Daher passt mir die Idee mit dem Tischset aus Filz ganz gut. Dazu noch ein paar Kürbisse und einen herbstlichen Blumenstrauss vom Lieblingsmann. Perfekt! :-)

Instagram-Rückblick: Oktober

Wusch und schon wieder ist der November da. Der November ist ja eigentlich nicht gerade der beliebteste Monat. Grau und langweilig wird ihm nachgesagt. Aber von dem lass ich mich nicht abschrecken. Wir haben für den November ein paar tolle Sachen geplant. Aber zuerst lassen wir nochmals den Oktober revue-passieren. Schön war’s. Collage_Herbstferien_manumanieDie ersten vier Bilder sind aus unseren Herbstferien. Die ersten Ferien in diesem Jahr. Herrlich war’s. Endlich hatte ich Zeit einen Guggelhupf in meiner neuen alten Form vom Flohmarkt zu backen. Den gab es zum Abendessen. Wir sind auf Berge geklettert (eigentlich eher gewandert) und haben dem niedlichen Panda beim klettern im Zoo zugesehen. Ich konnte mich kaum loseisen. Er ist aber auch wirklich niedlich, oder?

Collage_Herbstalltag_manumanieIm Oktober gab es dann auch den ersten Schnee. Jahrmarkt. Frückstücksmuffins und besonders viele Äpfel die zu Apfelmus verarbeitet wurden.
Collage_Zernez_manumanieUnd dann kam das wunderbarste Herbstwetter überhaupt. Die Temperaturen kletterten wieder nach oben. Dann ging es ab nach Zernez. Über den Flüelapass und da war es bitterkalt. Brrr.

Und wie war euer Oktober?

Zarte Stickkunst von Carambouilles

Letztens bin ich auf einen ganz besonders hübschen Shop bei Etsy gestossen. Er heisst Carambouilles. Ich bin ganz hin und weg von der zarten Stickkunst. Das kleine Mädchen mit dem Regenschirm und das Mädchen mit dem Herbstlaub hat es mir besonders angetan. Ich würde so gerne sticken können. Aber da muss ich wohl zuerst mit etwas einfacherem beginnen. So ein paar hübsche Stickrahmen an der Wand hätte ich schon lange gerne. Eigentlich habe ich schon alle nötigen Materialien zu Hause, jetzt muss ich mich nur noch aufraffen. :-)

HoopArt_2

Der Name ‚Carambouilles‘ hat die Grafikdesignerin aus Frankreich gewählt, weil er so schön klingt. Es beinhaltet zwei Wörter ‚Carambar‘, die leckeren Karamellriegel, welche wir noch aus Kindertagen kennen, und ‚Bouilles‘, das (so wie ich es verstehe) für die süssen Pausbacken der Kinder steht.

HoopArt_3

Ihre liebe für Kreatives hat Tanpopo in Japan entdeckt, wo Sie lebte, bis sie 17 Jahrte alt war. Jetzt lebt Sie mit ihren Lieben in Paris. Bei Etsy gibt es einen kleinen Bericht über Carambouilles – wie Tanpopo zu den Stoffen und Farben für Kinder kam.

HoopArt_1

Etsy-Shop: www.etsy.com/de/shop/Carambouilles
Facebook: www.facebook.com/pages/Carambouilles
Blog: www.carambouilles.com 

Stadtwanderung zur Haggenbrücke

Stadtwanderung_manumanie_2

Am letzten Sonntag haben wir uns mal wieder zu einer Stadtwanderung aufgemacht. Der Lieblingsmann wollte mir mal endlich die ‚Ganggelibrugg‘ zeigen. Also ich habe mir die ‚Ganggelibrugg‘ ganz anders vorgestellt. Aber seit der Sanierung im 2009 schwankt die Brücke nicht mehr. Dafür finde ich die Brücke toll, weil sie nicht nur zwei Kantone verbindet, sondern weil man direkt aus der Stadt kommen kann, ein paar Schritte über die Brücke spaziert und man ist mitten im Grünen. Wir konnten den Hohen Kasten, den Säntis, die Sitterschlucht und ein kleines Stück vom Fürstenland sehen. Zum Schluss ging es dann noch weiter in den Westen der Stadt. Aber seht am Besten selbst. :-)

Stadtwanderung_manumanie_1

Stadtwanderung_manumanie_3

Herbstliche Bruschetta mit Kürbis

Mit den kühleren Temperaturen kommen auch die kulinarischen Seiten des Herbstes langsam bei uns an. Nebst einer Kürbis-Suppe haben wir bereits ein weiteres Kürbis-Rezept ausprobiert. In der aktuellen Lantliv habe ich Kürbis-Bruschetta entdeckt. Angepriesen als Appetizer, geht aber auch prima als Hauptspeise. Die Bruschetta mit geröstetem Kürbis und Parmesan lassen so richtig schön das Herbst-Feeling aufkommen.KuerbisBruschetta_manumanieZutaten für 8 Stück:
1/2 Hokkaidokürbis, ich habe einen anderen verwendet und die Menge nach Gefühl abgeschätzt
Salz und Pfeffer
4 El Olivenöl
120 gr Parmesan
4 El Pinienkerne (habe ich ganz weggelassen)
2 El helle Balsamicocreme
2 Bundzwiebeln, in feine Ringe geschnitten

KuerbisBruschetta_manumanie2

Rezept:

  1. Den Backofen auf 190 Grad vorheizen.
  2. Den Kürbis waschen, schälen und die Kerne entfernen.
  3. Den Kürbis in Würfel schneiden und auf ein mit Backpapier belegtes Backblech geben und im Ofen rösten, bis er weich ist.
  4. Mit Salz und Pfeffer würzen
  5. Die Brotscheiben mit Olivenöl beträufeln und ebenfalls einige Minuten im Ofen rösten, bis sie knusprig sind.
  6. Den Parmesan in Scheiben hobeln.
  7. Kürbiswürfel und Parmesan auf den Brotscheiben verteilen.
  8. Zum Schluss noch etwas Balsamicocreme und die Bundzwiebeln obenauf geben, servieren und geniessen.

Das war der August…Hallo September!

Und schon ist wieder ein Monat vorüber. Ein stiller Monat hier auf dem Blog und ein geschäftiger Monat im echten Leben. Es kommt mir vor, als hätte ich den Sommer verpasst. Anfangs, im Juli, haben wir den Sommer genossen. Baden, Pedalo fahren, Grillieren, kleine private Open Airs besuchen und grosse Open Airs besuchen. Am Schluss war es nur noch Hektik. Ich habe das Gefühl, der August ist an mir vorbei gezogen. Ich bin müde und ausgelaugt. Und gleichzeitig voller neuer Ideen. Umso mehr hoffe ich, dass sich das im September ändern wird. Für den September wünsche ich mir einen herrlichen Altweibersommer und erste Herbsttage, an denen morgens noch der Nebel auf den Wiesen und über der Stadt hängt. Und ich hoffe, dass ich mich ganz bald in meinem neuen Schal kuscheln kann (gestern Nacht schon mal ausprobiert…herrlich). Ich wünsch mir Wochenenden, die nur mir und dem Lieblingsmann gehören. Ich möchte Barfuss über die taunassen Wiesen laufen und dabei langsam die Veränderungen in der Natur beobachten. Mich einfach auf die neue Jahreszeit freuen.

Darüber hinaus freue ich mich, drei Jahre manumanie zu feiern. Kurz inne halten und auf drei aufregende Jahre zurückblicken und vielleicht auch einen kleinen Ausblick wagen.

Aber zuerst habe ich noch einen kleinen August-Rückblick für euch. Damit ihr doch noch etwas an meinem schnellen Leben im August teilhaben könnt. Und los geht’s….

Rueckblick_Collage_manumanie(von oben links nach rechts)

  1. Den Bundesfeiertag mit einem gediegenen Picknick mit lieben Freunden am See verbringen.
  2. In der Hektik einen faulen Sonntag einschalten und sich alte schwarz-weiss Filme ansehen. Hier auf dem Bild den Klassiker ‚Ungeküsst soll man nicht schlafen‘.
  3. Nach der Hitze kommt das Gewitter.
  4. Alte Bananen zu leckeren Frappés verwerten.
  5. Die erste Tomate aus der Pro Specie Rara Aktion ernten…hoffentlich werden es noch mehr.
  6. Für meine Freundin eine Etagère zum Geburtstag gebastelt.
  7. Am Summerdays Festival in Arbon.
  8. Am Samstag noch vor Ladenöffnung in die Stadt runter schlendern.
  9. Mit dem Sur le Lac Festival den Sommer verabschieden.

Hausgemachte Bratapfel-Marmelade

Als ich letztens vom Einkaufen nach Hause kam, fiel mir als erstes eine ganze Ladung Äpfel entgegen. All die schönen Äpfel waren zerschlagen. Da hielf alles nichts, jetzt mussten die Äpfel direkt verarbeitet werden. Eine Portion wurde zu leckerem Apfelmus verkocht und aus dem Rest habe ich meine erste Bratapfel-Marmelade gemacht.

Das Original-Rezept stammt von der Renaade von titatoni. Aber mit den Zutaten habe ich etwas variiert. Mehr Äpfel, Apfelsaft und Gelierzucker, kein Ingwer und die Haselnüsse habe ich auch nicht geröstet. Eine genaue Mengenangabe kann ich daher nicht machen, das ging einfach so aus dem Handgelenk. Das Ergebnis sieht zumindest gut aus, jetzt muss es nur noch schmecken. Ehrlich gesagt, habe ich die Marmelade noch gar nicht probiert. :-) Ich spare sie mir für den Sonntagszopf auf.